#34+#35+#36 – Soviel Präsenz und kaum Zeit zum Schreiben

Was waren wir glücklich uns endlich wieder zu sehen, zu spielen und gemeinsam die Zeit zu verbringen. Zurück im Saal des AZ Conni, mit 15 Computern, einem Beamer mit Leinwand und Mikro und Lautsprecher in der Mitte für die online Zugeschalteten. Mit einer Essenspause auf dem Hof, mit geschmierten Schnittchen und strahlender Sonne. Ach wie schön uns wieder im Reallife begegnen zu können.

Doch der Reihe nach, denn sonst passiert das was auch mit diesem Blogbeitrag geschah – angefangen und vor lauter endlich wieder möglichen Dingen fast nicht zu Ende gebracht.

Also … am vorletzten Montag war es soweit, die Pforten des Minetest4kids-Projektes öffneten sich für die wöchentliche Begegnung. Anfänglich noch etwas verhalten, was die Anzahl der Spielerinnen anging, aber mit alt bekannten und neu hinzugewonnenen Abläufen. Zu den erprobten gehörte vor allem das Spielen selbst. Ja es ist ungewöhnlich nicht mehr auf der je eigenen Tastatur und Maus zu spielen aber für viele war das recht schnell gelöst. Die einen beklagten die zu kleinen Monitore, die anderen freuten sich das sie endlich wieder auf großen Monitoren spielen konnten – so verschieden kann die Welt doch sein. Was noch besser funktionierte war die vertraute InGame-Umgebung weiter auszubauen, geplante Projekte weiter voranzutreiben und die ein oder andere Mod auszutesten. Es fühlte sich nur viel besser an nicht mehr allein vor’m Rechner zu sitzen.
Herausfordernd war hingegen das Mensch nun plötzlich wieder direkt, im persönlichen Gespräch, mit schrägem Blick oder einem kaum wahrnehmbaren Grummeln auf seine Aktionen eine Antwort bekam. Bisher war das ja lediglich über unseren Audikanal Mumble möglich und da blieb so einiges hängen oder konnte überhaupt nicht transportiert werden. Jetzt stand plötzlich eine Person direkt hinter dir und fragte: ‘Was war das denn eben?’ … au ja … so lieben wir unser Projekt. Endlich wieder die direkte Erfahrung das der digitale Raum eben kein unsozialer sondern geradezu DER soziale Raum der Zukunft ist – den wir gestalten möchten.

Das taten wir dann auch an den letzten drei Montagen in voller Ausschweifung.
Die große Stadtmauer wurde nicht nur durch eine kleinere Schwester im Norden ergänzt, nein sie erhielt eine eigene Mauerbahn. Um genau zu sein ist es eine Minecartgleisstrecke welche sich im Inneren der Mauer über mittlerweile schon fast die Hälfte der Gesamtlänge erstreckt. Benutzt mensch diese, dann gibt es einen wunderschönen Blick rundherum auf unsere Siedlung. Doch damit nicht genug, ein Teil der Strecke führt sogar mitten durch den Ozean und wir fahren an Delphinen, Haien oder sogar Kraken vorbei.
Aber einigen der Spielerinnen war diese kleine ökologisch vorbildliche Fortbewegung noch lange nicht genug, also erschlugen wir dieses Verlangen mit der großartigen Adv-Trains-Mod. Diese hat nicht nur echt aussehende Lockomotiven und Wagons – da kann Minecarts echt nicht mithalten – sondern bringt ein komplettes Rangier- und Signalsystem mit, so daß sich auch komplexeste Bahnanlagen damit konstruieren lassen. Nicht das wir bereits auf diesem Level wären aber einige Mitspielerinnen sind schon sehr tief in die Dokumentation eingestiegen und bekommen immer leuchtendere Augen was noch so alles möglich sein könnte. Die ersten Bahnhöfe stehen, also zumindest der Rohbau ;), lange Gleisstrecken quer durch verschiedenste Biome sind verlegt, die erste weit von unserer Siedlung entfernte Farm wird bald angebunden sein und auch die gerade am entstehen befindliche Seestadt hat schon Interesse bekundet an’s Netz mit angeschlossen zu werden.

Eine große Hilfe, gerade bei der Vorstellung wo genau wir eigentlich mit den Gleisen hinmöchten, was es zu erschließen und zu entdecken gibt, war uns der neue Mapserver. Dieser ermöglicht uns einen wunderbar übersichtlichen Blick auf unsere Welt in einer 2D-Perspektive, erreichbar über einen Webbrowser. Ein besonderes Gimmik wird sein, das wir sogar unsere Adv-Trains-Linien eingezeichnet bekommen :D.
Im Übrigen haben wir nicht alle je einzeln an unseren Rechnern im Webbrowser geschaut, sondern, das ist ja gerade jetzt wieder das tolle, auf dem Beamer im Saal die Karte vor unseren Augen gehabt und gemeinsam die Feinheiten entdeckt. Zum Glück konnten wir dadurch auch alle feststellen das die ach so praktische Rampe … doch so überhaupt nicht in’s Bild paßte und sogleich einer feurigen Frischekur unterzogen wurde.
Eine ebensolche hat aber auch unsere Gemeinschaftsfarm erhalten, es wurden neue große Beete hinzugefügt, Wege ausgebessert und die Wasseranlagen instant gesetzt. Wir sind also gut vorbereitet wenn demnächst noch die eine oder der andere zu unserem Spiel hinzustößt.

Technisch gab es natürlich noch eine besondere Herausforderung zu meistern. Über die Online-Zeit haben ja nicht nur unsere ‘alten’ Mitspielerinnen am Projekt teilgenommen sondern auch neue Menschen aus anderen Städten. Diese wollten wir natürlich jetzt nicht einfach vor die digitale Tür setzen sondern haben uns für ein hybrides Format entschieden. Das bedeutet das wir hier im Saal direkt in die Mitte ein Mikrofon und eine Lautsprecherbox aufgestellt haben und über unser gutes altes Mumble eine Verbindung zu unseren auswärtigen Spielerinnen herstellen konnten. Das hat super funktioniert und wir werden sehen wie wir diese Neuerung in den nächsten Monaten weiter einsetzen werden können. Denn eine Änderung hat dieses Format direkt mit sich gebracht, wir hielten letzte Woche unser erstes hybrides Plenum ab. Einige Spielerinnen saßen hier bei uns vor der Leinwand und die anderen waren per Audiokanal direkt zwischen uns als wäre nichts besonderes, ach einfach toll.
Zwei weitere Änderungen sind am Schluß noch benennenswert. Die eine betrifft die Nutzung unserer Kreativ-Welt, denn genau diese findet so gut wie nicht mehr statt. Vielleicht mag es ja auch an unserer wunderschönen Survival-Welt liegen aber so richtig Muße zum entspannten Bauen hat anscheinend keine von uns, vermutlich liegt es aber auch einfach daran, daß wir nach den langen Monaten im kleinsten Kreis nun doch eher auf Abenteuersuche mit größeren Herausforderung gehen möchten. Und damit das auch schnell gelingt, haben wir doch tatsächlich auch die Eigenschaft ‘fast’ eingeschaltet, die es uns Spielerinnen ermöglicht uns mit nahezu vierfacher Geschwindigkeit durch die virtuelle Welt zu bewegen.

In diesem Sinne möchten wir uns allen viel Energie, Lust und Sonne wünschen … auf das wir uns noch viele Monate wieder in Echt zum gemeinsamen Spielen treffen können.

Bis zum nächsten Montag, Euer minetest4kids-Team

Jetzt fahr’n wir mit dem Zug, mit dem Zug, jetzt fahr’n wir mit dem Zug :).
… und schauen aus dem Wago-o-o-n …
Mauerbahn mit Weitblick in unsere Siedlung
Seestadt und die ‘Große Mauer’ im Hintergrund
… und endlich keine digitalen sondern echte Keckse 🙂 …