# 20/21 Von hohen Hütten und automatischen Lagern # online 13/14

Da war dann doch ziemlich viel los in unseren letzten beiden Wochen, so daß wir nicht einmal dazu kamen einen Blogbeitrag zu verfassen :/ … dafür gibt es aber heute gleich zwei.

Der erste ist dann noch nicht einmal von uns selbst verfaßt sondern von Nils aus der EHS der uns kürzlich zu unserem Tun interviewte und so freundlich war seinen Blick auf uns hier zu teilen. Danke an dieser Stelle und lest selbst.

Aber nun zu Minetest4kids und was wir erlebten.
Es begann letzte Woche mit dem Auftrag des Wanderers den Baum des Lebens – genannt Yggdrasil – zu finden und unter diesem ein Wächterhaus zu errichten als das es bezogen werden könne.

So bauten wir uns in den gefährlichen Cloudlands von Insel zu Insel, immer in der Hoffnung bald einen besonderen Baum zu erblicken. Etliche Stürze in die Tiefe später … und ja so einige fielen nie und andere um so häufiger 😉 … erspähten wir in der Ferne weit über uns einen ungewöhlich hohen Baum. Je näher wir kamen desto klarer wurde uns, das muß er sein – Yggdrasil. Größer und mächtiger als alle bisher gesehenen Bäume, mit violettem Blätterdach und erhaben mystischem Glanz brachte er uns zu vorsichtigem Herantasten – Block für Block. Und dann betraten wir den heiligen Boden, die mahnenden Worte des Wanderers, nicht vom Baum abzubauen, im Ohr, und umgingen erfürchtig dieses mächtige, majestätische Wunder um einen Platz für das Wächterhaus zu finden. Wir brachten mühselig Material von der Erdoberfläche nach oben, setzten vorsichtig Stück für Stück eine Wohnstätte mit Bett, Herd, Kisten und Farm für’s notwendige Überleben zusammen. Ein Portal wurde auf einer eigens errichteten Plattform erbaut um das schnelle Reisen zu ermöglichen. Ebenso entstand ein Gästehaus in der Nähe auf das der Wanderer auch Besuch empfangen kann.
Und dann kam er auch schon vorbei, also der Wanderer, denn die Besucher sind ja wir selbst und begutachtete unser Werk. Aber so richtig gefallen scheint es ihm noch nicht zu haben, denn er hinterließ eine Reihe von Verbesserungswünschen und verschwand auch sogleich. Sehr wahrscheinlich muß er gerade in einer anderen Dimension die Welt retten und hatte nur kurz nach unserem Fortschritt schauen wollen.
Wir können gespannt sein wann er uns wieder besucht um vielleicht in sein neues Haus einzuziehen.
Auf jeden Fall hat er sich am heutigen Montag kein einziges Mal blicken lassen und so beschäftigten wir uns mit ganz irdischen Problemen.

Unser vollautomatisiertes Lagerhaus nimmt langsam Gestallt an. Einige Röhren mußten zwar noch einmal umverlegt werden aber das technische Konzept steht nun auf festem Boden oder besser … im Keller. Jetzt hieß es Blätter zu farmen, Holz zu hacken, Kisten zu craften und Mesecon abzubauen. Denn etliche Rezepte waren mit Materialien zu füllen um das ambitionierte Projekt voranzutreiben. Das Wissen um die Funktionsweise von Pipework wurde mit allen Spielerinnen geteilt um ein schnelleres Verständnis des Umfangs und Zwecks dieses Vorhabens zu vergegenwärtigen. Noch sind wir lange nicht fertig aber jetzt heißt es fleißig die Unmengen von Items zu beschaffen.
Da das aber auf Dauer dann doch zu langweilig wird begaben sich einige Spielerinnen kurzer Hand gleich mal auf eine ausgedehnte Expedition über’s Meer in noch völlig unbekannt Gebiete und fanden, mit hellster Freude, eine Pflanze die in unseren Breiten schlicht gar nicht zu finden ist – Minze. Was für eine Freude wird es sein bei der Wiederkehr gemeinsam eine leckere Tasse Minztee zu trinken.
Vielleicht ja auch in unserem neuen hellen und freundlichen Treppenhaus der Gemeinschaftsfarm, denn so großzügig wie es heute durch eine weitere Spielerin konzipiert und umgesetz wurde, lädt es förmlich dazu ein. Es wurde ja aber auch Zeit das wir nicht immer wie Känguruhs von Block zu Block hüpfen müssen um an unsere Baumwollfelder zu gelangen. Nein jetzt können wir gemütlich auf Birkenholztreppen, durch Glas in’s Grüne blickend, flanieren :).
Zu guter Letzt gab es noch eine kleine Innovation. Das ja in Grundzügen schon funktionierende Lagerhaus wurde um eine automatische Schmelze erweitert. Kein ewiges Befüllen von Öfen mit Kohle und Erz mehr. Nein, einfach die Klumpen in die ‘Input’-Kiste werfen und wenig später landen die Barren in den entsprechenden Kisten. Was für eine Erleichterung und erst recht für ein Spaß das auszutüfteln.

Wir hatten wie immer viel Freude am Spiel, am stetigen Schwatzen und die Zeit verflog wie im Fluge, neue Bekanntschaften wurden gemacht, wir hatten heute drei neue Mitspielerinnen die sich gleich an den Bau einer Burg heranwagten. Zum Ende hin konnten wir es gar nicht erwarten das endlich wieder Montag ist … um weiter Minetest zu spielen und viele Abenteuer zu erleben. Bis dahin.

… endlich gefunden … Yggdrasil …
… noch vor zwei Wochen … die grobe Idee eines automatisierten Lagerhauses …
… und so sieht es schon heute aus … aber ist noch längst nicht fertig …
… dahinter (genauer darunter) steckt ein bisschen Logik 😀 …